Abrechnung: “Man of Steel”


Man of Steel ist nun schon seit knapp einem Monat in den deutschen Kinos anzutreffen. In einigen Kinos läuft der Film vielleicht schon gar nicht mehr, oder wenn nur noch sehr selten. Da der Film in den nächsten Wochen wohl keine großen Rekorde erreichen wird, gibt es hier nun eine Abrechnung, was die Einspielergebnisse, Zuschauerzahlen und Bewertungen angeht.

Einspielergebnisse  Stand: 17.07.2013

Die Einnahmen liegen, trotz des 3D Zuschlages, wahrscheinlich niedriger als es sich Warner Bros. gewünscht und einige Fans erhofft hatten. Zurzeit liegt das weltweite Einspielergebnis bei 619 Millionen Dollar und so schafft es der Film auf Platz 73 der weltweit erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Davon wurden allein die Hälfte in den USA eingenommen. Deutschland ist auf dem 9. Platz, wenn es darum geht in welchem Land am meisten eingespielt worden ist. Es ist mit 9,2 Millionen Dollar, mit einem Vorsprung von 200.000 Dollar, hinter Spanien. Mit einem Budget von 225 Millionen Dollar reichen aber schon die Einnahmen aus den USA, um dieses abzudecken. Der Film kann sich insgesamt nur knapp über Wasser halten, da man von den Einspielergebnissen noch die Gagen der Schauspieler und Crew, genauso wie Werbekampangen und alles rund um den Film herum, wie zum Beispiel Merchandise, bezahlen muss. Die Fortsetzung des Filmes, welche sich im Zeitraum der nächsten 1-2 Jahre ansiedelt, wird sich wohl nicht ausschließlich aus dem Gewinn des Vorgängers finanzieren lassen.
Man of Steel liegt mit diesen Ergebnissen übrigens noch hinter Marvel’s Iron Man 2 und allen Spider-Man Filmen seit 2002.

Zuschauerzahlen  In Deutschland

Um Man of Steel auf der großen Leinwand zu sehen gingen rund 710.000 Leute in Deutschland ins Kino. Zum Vergleich hat World War Z bereits die 1 Million Zuschauer geknackt, welcher nur eine Woche später startete. Damit ist Man of Steel, übertragen auf die weltweit erfolgreichsten Filme aller Zeiten (nach Zuschauerzahlen), nichtmal unter den Top 200. Superman II (1981) kann man dort jedoch auf Platz 170 mit 38 Millionen Besuchern der ganzen Welt auffinden.

Bewertungen  IMDb, Rottentomatoes, Empire, Metacritic

Die Bewertungen gehen von mittelmäßig bis ‘excellent’. Meistens sind es die Kritiker, die den Film als “A superhero boom crash opera”, also als einen viel zu lauten, mit Effekten überladenen Film bezeichnen. Man bezeichnet den Film als den besten Superman-Film, den es bisher gab, den es allerdings an essentiellen Dingen, wie Charaktertiefe fehlt. Einige stuften den Film auch nur herab, weil der Humor fehle. Damit erreichte Man of Steel bei
- IMDb eine durchschnittliche Bewertung von 7,7 von 10 Punkten,
- Rottentomatoes von den Kritikern 56%, also eine verdorrte Tomate, von den Zuschauern 78%,
- Empire 4 aus 5 Sternen (excellent),
- Metacritic 55 von 100 Punkten, bei den Usern 8.0 aus 10 Punkten.
Bei diesem Start einer neuen Superman-Reihe gehen gemischte Gefühle mit einher. Einige lieben den Film, einige kritisieren ihn und andere bezeichnen ihn als einen durchschnittlichen Blockbuster, auch wenn die meisten gehofft haben, dass er mehr als das wird (laut einigen Stimmen haben die Trailer einen ganz anderen Film angekündigt).
Schlussendlich kann man sagen, dass der Film auch einige tolle Szenen hatte, dennoch hätte man eine bessere Story aus dem gegebenen Material schaffen können.

Wie man sehen kann, hat Man of Steel nicht ganz so schlecht abgeschnitten. In allen Bereichen liegt der Film in den durchschnittlichen Bereichen. Vielleicht bekommt Superman im Heimkino etwas mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung, sodass der zweite Teil – wenn er gelingt – richtig durchstarten kann und man das Superman-Image aus Superman Returns Zeiten vergessen kann.

Auf DVD/Blu-ray wird der Film wahrscheinlich noch Ende dieses Jahres zum Weihnachtsgeschäft erscheinen. Auf Amazon liegt das Datum bei dem 31. Dezember 2013, was sich allerdings noch sehr stark ändern kann.

Man of Steel von Regisseur Zack Snyder und Schreiber David S. Goyer, wird produziert von Christopher Nolan, mit einem Cast von Henry Cavill, Amy Adams, Laurence Fishburne, Diane Lane und Kevin Costner.

Quellen: Box Office Mojo, InsideKino, Wulfmansworld

Teile diesen Artikel via: