Wally Pfister (The Dark Knight Rises) über "The Avengers" [Interview]

Wally Pfister, der Kameramann der Christopher Nolan Batman Trilogie, wurde von The Sarasota Herald-Tribune interviewt und wurde nicht nur über seine Arbeit an Batman gefragt, sondern bei der Frage, was Pfister am wichtigsten bei einem Filmdreh sei, sagte dieser auch noch deutlich seine Meinung zu The Avengers. Hier sind einige Ausschnitte des Interviews:

Du hast mit Christopher Nolan an der Batman Filmserie gearbeitet und auch an ziemlich anderen Projekten, wie Prestige und Inception. Welches bevorzugst du?

Ich bin kein großer Superhelden Fan. In Sachen Kinoerlebnis liebe, ich persönlich, die realistischen Sachen, weil das so viel weniger formelhaft ist. Als ich das erste Mal von Christopher wegen Batman Begins angesprochen wurde, dachte ich: ‘Wirklich? Ein Typ in einem Gummianzug?’

Also würdest du keinen Batman 4 machen?

Sag niemals nie. Doch ich bin glücklich genug, dass ich erfolgreich gewesen bin, sodass ich mich jetzt künstlerisch vollenden möchte.

Was ist das wichtigste bei einem Filmdreh?

Was wirklich wichtig ist, ist das Erzählen. Alles ist egal, wenn es nicht die Geschichte unterstützt. Ich dachte, dass The Avengers ein schrecklicher Film war. Sie haben von ein paar merkwürdigen Winkeln gedreht und ich dachte: ‘Warum ist die Kamera da? Oh, ich sehe, weil sie eine halbe Millionen für das Set bezahlt haben und sie müssen es präsentieren.’ Mich hat das komplett aus dem Film geworfen. Ich wurde verrückt von der unlogischen Form der Erzählung.

Trotz der, laut Pfister, ‘unlogischen Form der Erzählung’ hat es Marvel’s The Avengers [The Avengers 2 erscheint im Jahre 2015] auf Platz 3 der weltweit erfolgreichsten Filme aller Zeiten geschafft, mit ganzen 1,511 Milliarden Dollar. The Dark Knight Rises hingegen (ohne 3D Zuschlag) hat es drei Plätze hinter Avengers, mit 1,077 Milliarden, auf Platz 7 der Box Office Charts geschafft.

Quelle: The Sarasota Herald-Tribune

Teile diesen Artikel via: